2016

eine Auswahl 8/11 

1. Schwimmkurse für geflüchtete Jungen logo

1.1 Zwischenbericht von Florian Neumann
Der Kurs läuft und wir konnten auch über die Sommerferien das Schwimmen aufrecht erhalten. Wir Trainer sind nach wie vor mit großer Freude und Motivation dabei. Ebenso 5 Geflüchtete, von denen 3 fast schon von Anfang an mit dabei sind und die anderen beiden ca ein halbes Jahr. Dazu kommen stark schwankend zwischen 2 und 8 Teilnehmern, je nachdem was die Kooperationspartnern Haus Christoph und die Wiese mitbringen. Die leiden gerade unter ständigen Wechseln und können uns wenig Konstanz anbieten. Daher schauen wir uns gerade nach weiteren Interessenten um. Wir hoffen auf eine Lösung mit 5-10 konstanten Teilnehmern, damit wir auch eine richtige Progression sehen können. Die 3 die schon länger dabei sind, schwimmen nämlich inzwischen richtig gut Brust und Kraul, 2 von ihnen wollen sogar Delphin lernen.

1.2 Zwischenbericht des Schwimmlehrers Sebastian Klein
Da wir zu viert sind, ist es uns sogar gelungen, das Angebot über die Sommerferien aufrecht zu erhalten, so dass kein Termin ausfallen musste. Wir haben mittlerweile einen festen Kern von ca. 5-6 männlichen jugendlichen Teilnehmern aus verschiedenen Ländern, die sehr regelmäßig kommen.
Da sind zum Einen Mohammed und Abdullah. Zwei syrische Flüchtlinge im Alter von 10 und 11 Jahren, die beide seit einigen Monaten fest dabei sind und auch riesige Fortschritte machen (auch sprachlich ist mittlerweile eine richtig gute Verständigung möglich).
Der 15 - Jährige Ismael aus Afghanistan ist nach wie vor unser "ältester" Teilnehmer, da er von Anfang an mit dabei war. Er schwimmt mittlerweile richtig gut und es geht bei ihm noch darum, die zu schwimmende Distanz weiter zu erhöhen und die Technik weiter auszufeilen. Sein älterer Mitbewohner Albean aus dem Kosovo (17 Jahre) kommt relativ regelmäßig vorbei. Er hat Glück und konnte nun eine Ausbildung zum Altenpfleger beginnen.
Ansonsten gehören noch Cedit und Sheban aus Nigeria zu unserem festen Kern, die beide mit viel guter Laune und ambitionierten Training an ihren Schwimmfähigkeiten arbeiten.
Ab und zu kommen noch weitere Jugendliche aus dem Haus Christopherus oder von der Wiese dazu, aber die haben eine sehr hohe Fluktuation und leider auch keinen zuverlässigen Fahrdienst, weswegen sie eher selten kommen und auch ein wirklicher Beziehungsaufbau nicht möglich ist.
Das Schwimmen macht uns nach wie vor großen Spaß und ist auch für uns immer wieder ein Erlebnis im sonstigen Alltag. Wir sind eigentlich immer mit mind. 2 oder maximal 3 Schwimmlehrern vertreten, so dass wir auch den unterschiedlichen Niveaus gut gerecht werden können.

2. Schwimmkurs für geflüchtete Mädchenlogo

Bericht Ramona Moser

Um es einmal vorweg zu nehmen, es war wirklich sehr beeindruckend und richtig schön!
Alle Kinder, die angemeldet waren, kamen auch. Die drei Mädels aus St. Georgen wurden von der Lehrerin und einem Vater gebracht, der sie hat nächste Woche auch alleine bringen wird. Die anderen vier Mädels aus der Lörracher Straße werden von uns abgeholt. Die drei Kleinen aus St. Georgen waren schon etwas früher da und konnten es wirklich nicht abwarten, endlich ins Bad und Wasser zu kommen. Die Lehrerin erzählte uns, dass es seit Wochen nur noch das eine Thema bei ihnen gab.
Im Bad selber mussten wir aufpassen, dass sie uns nicht sofort ins große Becken springen. Wir waren alle sehr überrascht, was für eine große Freude alle am Wasser haben und sie haben auch wirklich keinerlei Scheu oder der Angst davor. Die beiden Großen können noch nicht schwimmen, die Jüngeren haben alle schon etwas Schwimmenerfahrung und können sich mal mehr, mal weniger über Wasser halten. Es war wirklich sehr quirlig und hat riesen Spaß gemacht, wir mussten sie nach einer Stunde schon fast aus dem Wasser "prügeln", weil sie immer wieder ins Wasser oder doch noch ins große Becken wollten. Auch die Bademeister waren sehr zuvorkommend und hilfsbereit. Als ich uns vor der Stunde angekündigt habe, hatten sie sofort angeboten, uns Material zur Verfügung zu stellen.
Diesen Mittwoch waren wir fünf Studenten mit den Kindern, da wir dachten, sie sollten uns alle am Anfang einmal gesehen haben. Wir waren dann auch ganz froh, dass wir so viele waren, so konnten wir die Kinder in verschiedene Gruppen aufteilen und gezielte Übungen und Spiele mit ihnen machen. Auch nächste Woche werden wieder alle dabei sein.

Schwimmkurs

3. Aufführungen der Puppenbühne Puppenbühne

Aufführungen der Freiburger Puppenbühne im Evangelischen Kindergarten St. Petrus und Katholischen Kindergarten St. Petrus Canisius

4. Kinderfreizeit

Kinderfreizeit im Schwarzwald für 2 Söhne einer geflüchteten Familie


5. Unterstützung des Jugendaktionstages Kinder und Jugendtreffs

Unterstützung des Jugendaktionstages der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Freiburg


6. Unterstützung von "Level Six"

Unterstützung von "Level Six"- ein Projekt des Jugendhilfswerkes Freiburg eV. gegen die exzessive Nutzung von Kommunikations- und Unterhaltungsmedien


7. Schwimmkurs DLRG DLRG

Schwimmkurs DLRG für junge Geflüchtete


8. Unterstützung eines Musik- und TheaterprojektesGLGSchule

Unterstützung eines Musik- und Theaterprojektes an der Gertrud-Luckner-Gewerbeschule mit Jugendlichen aus aller Welt in den sogenannten Flüchtlingsklassen


Folgende Projekte werden fortgeführt:

  • " Rucksackprojekt"- ein Sprachförderungsprogramm in Freiburger Kindergärten. Ein Gemeinschaftsprojekt von 8 Freiburger Stiftungen (RSV) mit der Stadt Freiburg
  • Unterstützung des "Kreativlandschulheimes", durchgeführt von der Freiburger Schulprojektwerkstatt
  • Unterstützung der Aufführungen des Theaterprojektes "Hau ab Du Angst" in Freiburger Kindergärten als Prävention gegen sexuellen Missbrauch. Wendepunkt.e.V.